Sie befinden sich hier: Startseite > Haaranalyse > Haaranalyse

Haaranalyse

2_Andreas_Sch__fer___FOTOLIA.jpg
Wie wäre es mal mit einer Haaranalyse? Hin und wieder stößt jeder über den Begriff Haaranalyse. Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff der Haaranalyse? Unsere Haare sind reich an Informationen. Sie haben die Fähigkeit, bestimmte Stoffe über lange Zeit zu speichern, welche in einer Haaranalyse sichtbar werden. Ein Haar wächst ca. 1 cm im Monat. Während der Wachstumsphase produziert die Haarzwiebel ca. 0,25 bis 0,4 mm Haar pro Tag und gehört damit zu den stoffwechselaktivsten Geweben des Organismus. Die Zellen des Haares tauschen immerfort Nährstoffe mit ihrer Umgebung aus. Dadurch gelangen wichtige Elemente, aber auch Schwermetalle in die sich bildenden Haarzellen. Das kann per Haaranalyse sichtbar gemacht werden. Die Endkonzentration der Stoffe in den Haarzellen zeigt also deutlich den direkten Versorgungs- oder auch Belastungszustand des Gewebes in der Umgebung an. Da schon nach wenigen Tagen die neu entstanden Haarzellen absterben und sich nach oben schieben, wird der Stoffaustausch unterbrochen und die Konzentrationen bleiben in der Haaranalyse konserviert.

Diesen Vorgang haben sich die Medizin und die Chemie zunutze gemacht. In der Gerichtsmedizin ist eine Haaranalyse an der Tagesordnung. Drogensünden und Giftmorde wurden schon oft über eine spezielle Art der Haaranalyse. Auch die Versorgung mit Mineralstoffen und Spurenelementen oder eine Belastung durch Schwermetalle kann man durch solch eine Haaranalyse feststellen. Jedoch hat sich die Methode in der Schulmedizin nicht durchsetzen können. Wissenschaftler sind sich einig, dass es möglich ist, nach ganz bestimmten Stoffen die sich im Haar abgelagert haben zu suchen, dass eine generalisierte Suche per Haaranalyse jedoch schwierig ist. Die Befürworter der Haaralanalyse sehen jedoch einen Vorteil in dieser Methode gegenüber herkömmlichen Blut- und Urinuntersuchungen, die mehr an die Tagesform gebunden sind. Sie sind der Meinung, dass Haare mittels Haaranalyse den Zustand von mehreren Monaten anzeigen können.

Eine Haaranalyse kostet zwischen 80 und 120 Euro. Man braucht mindestens 250 Milligramm Haare, die wenigstens drei Zentimeter lang sein und direkt an verschiedenen Stellen am Hinterkopf abgeschnitten werden. Gefärbte oder dauergewellte Haare sind wegen ihrer Verfälschung durch die Chemie nicht für eine Haaranalyse geeignet.

Bei der Haaranalsyse werden im Labor werden die Haare gewaschen und aufgelöst und dann in ein Spezialgerät gegeben. Schon nach kurzer Zeit erhält man per Haaranalyse Ergebnisse über Mineralstoffe und Spurenelemente im Körper, 25 – 30 relevante Stoffe werden untersucht. Ein Bericht des Labors mit Empfehlungen zur Nahrungsergänzung und Ernährungsumstellung liegt der Haaranalyse bei. Wichtig ist, dass man sich genau über das Labor der Haaranalyse erkundigt, weil es auch auf diesem Gebiet keine allgemeingültigen Richtlinien gibt und sich so manches schwarzes Schaf dort tummelt und eine Haaranalyse anbietet.
Weitere Artikel zum Thema:

Haartipps
Versuchen Sie nicht Ihre Haare nach der Haarwäsche mit dem Handtuch trocken zu reiben

Haare wachsen lassen
Wenn die Haare mal kurz sind, ist es nicht leicht an Länge dazu zu gewinnen

Kopfhaut
Fettiges Haar, welches dadurch begründet ist, dass die Talgdrüsen in der Kopfhaut zu viel Talg produzieren wird auch Seborrhoe bezeichnet.

Dauerwelle
Bei einer Dauerwelle wird tief in die Fasersicht eingegriffen. Dabei werden die einzelnen Haarverbindungen komplett aufgebrochen.

Haartönung Haarfarbe
Besonders wenn die Haare länger sind, und die Haarspitzen mehrmals überfärbt wurden fangen die Haar an komplett auszutrocknen.

Schädliche Einflüsse
Zu den täglichen schädlichen Einflüssen gehören hauptsächlich alle physischen Faktoren.

Haaraufbau
Die Haaranalyse wird heute in sehr exklusiven Friseursalons oder bei einem speziellen Hautarzt vorgenommen um krankhafte oder negative Haarbilder zu analysieren